Gesundheit

10. August 2011

Pflanze des Monats August: Mädesüß

Blüten der Wiesenkönigin

Beim Blick über die Wiesen sind zur Zeit hochaufgerichtet auffällige doldentraubige Blütenstände zu sehen die aus vielen creme- bis gelblichweiße Einzelblüten bestehen. Sie verströmen – insbesondere abends – einen intensiven, honig- bis mandelartigen Geruch.

Es ist die Wiesenkönigin oder gängiger die Mädesüß, eine Vertreterin der Rosengewächse (Rosaceae).  Sie ist  in Europa, Sibirien bis in die östliche Mongolei und Nordamerika, anzutreffen. Ihr derber, kantiger Stengel ist rot überlaufen und meist oberwärts verzweigt. Die  Blätter sind gefiedert und am Rand gekerbt bis gesägt.

Eine medizinische Verwendung der Mädesüß ist in der Antike nicht bekannt. Zu späteren Zeiten wurde sie als wassertreibendes und zusammenziehendes Mittel, bei Diarrhöen und bei rheumatischen Erkrankungen sowie bei Bluterkrankungen eingesetzt. Gerard schreibt, dass die in Wein gekochten Blüten nach ihrem Genuss die „Zustände eines bestimmten Alters hinwegtragen und das Herz fröhlich stimmen“ würden. In der Volksheilkunde wurden die Blüten gerne zur „Blutreinigungskur“ eingesetzt.

Aufgrund des vanilleartigen Geruchs wurde die Mädesüß früher zum Aromatisieren von Bier, Wein und Met verwendet. Im Mittelalter gehörte sie zu den Pflanzen, die als Duftstoffe auf den Boden gestreut wurden. Den keltischen Druiden galt sie, zusammen mit Wasserminze und Eisenkraut, als heilige Pflanze. Das zarte, zierliche und liebliche Aussehen der Pflanze führte zum Namen „Mädesüß“. Wegen ihres hohen, die Wiesengräser überragenden Blütenstands wurde sie auch „Wiesenkönigin“ genannt.

Mädesüßkraut bzw. die Blüten, beides geerntet zur vollen Blüte, enthalten ätherisches Öl, das zum großen Teil aus Salicylaldehyd besteht, einer dem Aspirin ähnlichen Substanz. Zudem enthält die Pflanze Flavonoide (natürliche Pflanzenfarbstoffe mit gesundheitsfördernder Wirkung), Gerbstoffe und Schleimstoffe sowie Vitamine (E, C). Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe wirkt die Mädesüß  fiebersenkend und entzündungshemmend, möglicherweise sogar schweißtreibend. Außerdem wurde eine antimikrobielle Wirkung nachgewiesen. Die Gerbstoffe wirken zusammenziehend (adstringierend). Zudem scheint eine wassertreibende Wirkung vorzuliegen. Die pulverisierte Krautdroge soll wundheilungsfördernde Eigenschaften besitzen.

Mädesüßblüten werden bei Erkältungskrankheiten bzw. fiebrige Erkältungskrankheiten, bei denen eine Forcierung des Schwitzens und eine Förderung der Harnausscheidung erwünscht sind, eingesetzt. In der Volksmedizin wird die Droge bei Blasen- und Nierenbeschwerden, einschließlich  Blasenentzündungen, Kopfschmerzen, rheumatischen Beschwerden der Gelenke und der Muskulatur sowie Gicht eingesetzt. Nebenwirkungen sind keine bekannt, aber aufgrund der enthaltenen Salicylate soll die Pflanze nicht bei Salicylat- Überempfindlichkeit angewendet werden.

Das Team des Kneippianum’s empfiehlt eine Tagesdosis für Erwachsene von 2,5–3,5 g Blüten bzw. 4–5 g Kraut, bei der Tinktur werden 2–4 ml eingenommen.


Der Autor

avatar
Karin Kövi
Karin Kövi arbeitet als Marketing-Verantwortliche und Vertretung der Gesamtleitung des Kneippianums in Bad Wörishofen. Sie ist fasziniert von der Kneippschen Lehre und der 115jährigen Geschichte des Kneippianums und trägt jeden Tag dazu bei, die erfolgreiche Geschichte weiterzuschreiben.




 
 

 
Kamillenblüten

Die Top 10 der beliebtesten Heilkräuter

Pflanzen mit grosser Wirkung Gegen alles ist ein Kraut gewachsen, so lautet ein altes Sprichwort. Tatsächlich findet sich in der Welt der Natur eine schier unendliche Vielfalt an Pflanzen, die eingesetzt werden können, um div...
von Karin Kövi
2

 
 
Kren

Meerrettich: Heilpflanze mit großer Wirkung

Uraltes Wissen neu angewandt Der Meerrettich, in Österreich überwiegend „Kren“ genannt, gehört zur Pflanzenfamilie der Kreuzblütengewächse und wird in der heimischen Küche als Gemüse oder Gewürz verwendet. Dass es s...
von Christiane Rapp
0

 
 
Blaubeeren

Unser Tipp für die Fastenzeit: 5-Elemente-Basenfasten

Nun ist es wieder an der Zeit, mehr auf den eigenen Körper zu achten und Geist und Körper zu aktivieren. Die Fastenzeit vom 5. März bis 18. April eignet sich besonders gut für eine Heilfastenkur. Wir empfehlen Ihnen das gan...
von Karin Kövi
0

 

 
kneippianum

Ihre geförderte Kur im Kneippianum

Kur-Beihilfe in Bayern Viele Krankenkassen in Deutschland fördern die Gesundheitsvorsorge. Daher sind viele Pauschalen des Kneipp- und Gesundheitsresorts Kneippianum im bayrischen Allgäu auch nach den Vorgaben der Krankenkass...
von Christiane Rapp
0

 
 
wandern_nordic_walking

Frühjahrsputz für Körper Geist und Seele

Mit großen Schritten nähert sich der Frühling und die ersten bangen Blicke richten sich auf schmutzige Fenster und staubige Teppiche. Doch nicht nur die eigenen vier Wände benötigen nach der Winterzeit eine intensive Zuwen...
von Karin Kövi
0

 





0 Kommentare


Schreibe den ersten Kommentar!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>