Die Pflanze des Monats Februar: BITTERMELONE

Aufrufe

10672

Exotisches Gemüsegewächs mit potenter Heilwirkung

Auch wenn sie hierzulande in Handel und Gärten zu den seltenen Fundstücken gehört: in der Heilkunde hat man auch in der europäischen Welt mittlerweile das Potenzial der Bittermelone erkannt, deren Heimat in exotischen Gefilden liegt. Botanisch wird die Pflanze als Kürbisgewächs zum Gemüse gezählt. Zur gleichen Gruppe zählen Gurken sowie Nachtschattengewächse wie Tomaten und Auberginen.

In den Ländern in denen die Bittermelone (Momordica charantia), auch Balsambirne, Balsamgurke, oder Bittergurke genannt, aufgrund des tropischen Klimas gedeiht, ist sie als Nahrungsmittel weit verbreitet. Auch gilt sie dort als probates Naturheilmittel gegen Diabetes Typ-2.

Botanische Einordnung, Herkunft und Merkmale

Die Pflanze gehört zur Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Ursprünglich in China und Indien beheimatet, wird sie heutzutage auch in Südamerika, USA, Afrika und Europa angebaut.

Die Bittermelone ist eine schlanke grüne, einjährige Kletterpflanze. Ihre bis zu 10 cm lang gestielten, gelben Blätter sind wechselständig angeordnet. Sie sind fünf- bis siebenlappig, spärlich behaart, mit gekerbten und grobgezähnten Blattrand, ähnlich den Weinlaubblättern. Die Blüten der einhäusig getrenntgeschlechtigen Art sind gelb. Aus den weiblichen Blüten entwickeln sich ca. 10-25 cm lange Früchte. Diese besitzen eine gurkenähnliche Form, sind genoppt und anfangs von grüner Farbe. Im Zuge der Reifung werden sie orangegelb. Sie sind in Asien und Südamerika als Gemüse weit verbreitet. Im roten, klebrigen Fruchtfleisch sind oval-elliptische Samen mit gerilltem Rand eingebettet.

Seit langem als Heil- und Nahrungsmittel genutzt

Die Bittermelone wird in ihren traditionellen Gebieten gerne als Gemüse verzehrt. In der traditionellen Medizin der indigenen Bevölkerung der jeweiligen Regionen wird die Bittermelone seit langer Zeit als Heilpflanze angebaut. In Guam und Brasilien wurden Wickel der gepulverten Blätter für bösartige Geschwüre, in Indien Salben aus der ganzen Pflanze für Ekzeme, Krätze und andere Hautkrankheiten verwandt. Im Kongo dienen die Blätter gegen Koliken und Fadenwürmer und in Japan als ein Heilmittel für Kopfschmerzen und Obstipation. Den Bewohnern von Haiti nutzen sie als Insektizid und auf Puerto Rico als Antidiabetikum. Das Samenöl wird außerdem bei Haarverlust und als Aphrodisiakum, u.a. Ghana und Nigeria eingesetzt. Hier in hohen Dosen auch bei Gonorrhöe, in Senegal bei Syphilis.

Bittermelone in der kulinarischen Verwendung

Der Name der Pflanze bezieht sich auf den bitteren Geschmack der Frucht. Geerntet wird die Bittermelone das ganze Jahr über. Wenn die frischen Früchte zubereitet werden sind diese an den Enden abzuschneiden, dann zu schälen, halbieren, entkernen und schließlich zu kochen, blanchieren oder braten. Man nimmt 1 kleine Frucht zu sich. Erhältlich sind sie von Oktober bis März.

Inhaltsstoffe der Bittermelone

Die Frucht enthält ein Gemisch aus Phytosterolen (strukturelle Komponente in der Zellmembran von Pflanzen, ähnlich dem Cholesterin in der Zellmembran von Tieren), Charantin genannt, sowie ein bestimmtes Eiweiß, das in seinem Aufbau Insulin ähnelt. Weitere Inhaltsstoffe sind Proteine mit antiviraler Wirkung sowie kleine Mengen an Alkaloiden und Saponinen, außerdem Kalzium, Karotin, Riboflavin, Vitamin A und Vitamin C. Der Protein-, Mineral- und Kohlehydratgehalt ist hoch.

Naturmedizin gegen Diabetes

Sowohl beim Verzehr der Früchte, dem Genuss des Saftes (in Studien 50-60 ml), als auch bei Einnahme eines Extrakts zeigt sich eine blutzuckersenkende Wirkung. Für Charantin wurde ein blutzuckersenkender Effekt nachgewiesen. Es kann sinnvoll sein, die Bittermelone als bilanzierte Diät beim nicht- sowie insulinabhängigen Diabetes einzusetzen. In Studien werden als Wirkmechanismen eine regulatorische Funktion im Zuckerstoffwechsel und eine Herabsetzung der Insulinresistenz angenommen. Die Aufnahme von Glucose in die Zelle wird erleichtert und deren weitere Verwertung gesteigert. Eine Unterstützung der Regeneration der β-Inselzellen (insulinbildende Zellen der Bauchspeicheldrüse) wird ebenfalls in Erwägung gezogen. Der Fettstoffwechsel wird günstig beeinflusst.

Weitere medizinische Anwendungsgebiete

Ferner wurden immunmodulatorische und entzündungshemmende Eigenschaften nachgewiesen. Es zeigen sich ferner antivirale, antibakterielle und antikarzinogene Wirkungen. Der frische Fruchtsaft ist ein effektiver Radikalfänger, wobei die Wirkung auch nach längerem Kochen nicht verloren geht. Ölige Extrakte sowie Ölivenöl-Extrakte aus der Bittermelone (Mazeration der Früchte im Olivenöl über 15 Tage) scheinen antiulzerogene (gegen Magen- und Darmgeschwüre) Effekte zu besitzen. Berichtet wird auch von einer präventiven Wirkung bzgl. des Wachstums von Helicobacter pylorii. Für einen bestimmten (methanolischen) Extrakt ließen sich antiulzeröse Eigenschaften bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre nachweisen. Es kommt zu einer Verminderung der Sekretion der Magensäfte sowie einer Zunahme des Magenschleims. Der Extrakt wirkt zellschützend.

Heilwirkung bei Erkrankungen des Verdauungstraktes

In der Volksmedizin findet die Pflanze breite Anwendung. Neben Diabetes mellitus werden mit ihr Magen-Darm-Beschwerden sowie z.B. in Afrika Ikterus (Gelbsucht) und Hepatitis behandelt. In der Türkei werden die frischen Früchte über 15 Tage in Olivenöl mazeriert oder getrocknet, mit Honig vermischt und bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren eingesetzt. Auch bei Wunden und Verbrennungen sowie bei Mamma- Karzinom, Rheuma und infektbedingtem Fieber wird sie verwendet. Die Pflanzenextrakte (Früchte, Blätter) sind für Insekten ausgeprägt toxisch (z.B. wässriger Extrakt für Küchenschaben, Kakerlaken) und weisen antihelmintische (wurmabtötend) Eigenschaften auf (insbesondere gegen Spulwürmer). Bei übermäßigem Genuss des Gemüses können Durchfall und Magenschmerzen auftreten.

In der Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei bekannter Allergie auf Vertreter der Kürbisgewächse (z.B. Kürbis, Melone) sollte Bittermelone nicht angewendet werden.

Produkte mit Bittermelone

Bittermelone im Handel

Frische Bittermelonen-Früchte

Darreichungsformen sind abgesehen von einem Gemüse im Allgemeinen Tees (Infus) und Fertigpräparat. Als Nicht-Arzneimittel sind folgende Produkte erhältlich: In Österreich ein Tee aus getrockneten Samen und Früchten, als „charantea“ bekannt. Dosierung: 3 g auf ½ l Wasser – für Diabetiker rund 1 l über den Tag verteilt nach den Mahlzeiten. In Deutschland Kapseln (Glukokine) standardisiert auf einen Mindestgehalt von 10% Charantin: Dosierung: 2-mal 1 Kps. tgl., am besten vor dem Frühstück und vor dem Abendessen.

Rezept: Pfannengerührte Bittermelone

Ein einfacher Klassiker aus der chinesischen Küche für jene, die am bitteren Geschmack Gefallen gefunden haben.

Zutaten:

  • 1-2 Bittermelonen
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 kleine rote Chili
  • ½ rote Paprika
  • etwas Brühe oder andere Flüssigkeit zum Ablöschen
  • etwas helle Sojasauce

Zubereitung

Bevor Bittermelone zum Verzehr verwendet wird, muss die Frucht sorgfältig von Kernen und Kerngehäuse befreit werden. Die Schale kann mitgegessen werden. Dazu halbiert man die Frucht längs und schabt die Kerne aus. Dann das Fruchtfleisch in dünne Streifen schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl scharf anbraten. Knoblauch, Paprika (gewürfelt) und Chili (fein gehackt) dazugeben und anschließend bald mit einem Schuss Brühe ablöschen. Etwas helle Sojasauce hinzufügen und abschmecken.

Siegfried Bäumler, OA im Kneippianum

 

Keine Kommentare zu Die Pflanze des Monats Februar: BITTERMELONE

Hinterlasse eine Antwort